Aus normalerweise gut informierten IBM Kreisen ist zu hören, dass ein Roundtrip zwischen Blueworks Live™ (als Modellierungstool für den Fachbereich) und dem IBM Business Process Manager (als Entwicklungs- und Ausführungsplattform) verstärkt in den Fokus der Weiterentwicklung gerückt ist. Momentan ist die Möglichkeit eines echten Roundtrips eher rudimentär als Workaround vorhanden, vorsichtig formuliert. Im nächsten großen Release des IBM Business Process Manager (BPM) in der Version 8.5 soll aber die Möglichkeit enthalten sein, geänderte Prozesse aus dem BPM nach Blueworks Live zurückzuspielen. Dafür müsste jedoch  auch die Palette der enthaltenen Elemente in Blueworks Live (deutlich) vergrößert werden. Wie genau die Verbesserungen ausgestaltet sind, muss man dann sehen. Offiziell heißt es „Improved communications and change tracking – for better collaboration between business process stakeholders using IBM Blueworks Live and implementation teams using IBM BPM.“ Was so ziemlich alles sein kann.

Im bisherigen Roundtrip/Workaround werden ja leider nicht alle Bestandteile aus Blueworks Live importiert:

  • der Typ der Aktivität wird ignoriert und alle Tasks werden als „user tasks“ importiert
  • ist der Task allerdings „unassigned“, dann wird er als „system task“ importiert
  • es kann zu doppelten Bezeichnung kommen, was wiederum beim Speichern zu Fehlern führt

Aber dafür werden folgende Elemente aus der Dokumentation der Aktivität importiert und sind im IBM BPM ersichtlich: business owners, experts, systems, cycle time, cost, suppliers, customers, risk, value add, problems und documentation.

Weiterhin kann bereits seit der Version 8.0 der Blueworks Live Account aus dem IBM BPM heraus aufgerufen werden. Änderungen am fachlichen Prozess müssen dann ausschließlich in Blueworks Live erfolgen und anschließend neu synchronisiert werden (neuer Snapshot im IBM BPM), um die Implementierung des Prozesses fortzusetzen. Dies kann nicht wirklich als Roundtrip bezeichnet werden, aa auch der Import mit Problemen behaftet ist (siehe oben).

Eine ganz eigene Meinung dazu hat Bruce Silver: in seinem Blog nennt er dies den „IBM’s BPM Donut hole„.

„It can’t roundtrip process models with the BPMS. The real tool for professional process modelers, going forward, is Process Designer. But, you say, that’s not standalone, it’s part of the BPMS. So you need to commit to the BPMS before you can begin process modeling. Blueworks Live and Process Designer both have a place, but there is a giant donut hol in the middle.“ […] I’ve been complaining for a couple years now about IBM’s lack of modeling/analysis tools for process analysts that do more than generate business requirements on paper, i.e., the replacement for WebSphere Modeler. When I asked about this last year, the answer was “Please go away.” This year I didn’t have to ask. At one of the BPM sessions, customers – all Modeler users – were asking the same thing, and the answer was, “We’re starting to hear this; what are your requirements?”“ […]

Dieser Eindruck relativiert er allerdings etwas seit der IBM Impact 2013. Wobei ich es insgesamt nicht so drastisch sehen würde, da sich die IBM – langsam aber stetig – in die richtige Richtung bewegt.

Ein weiterer interessanter Ansatz ist der Roundtrip von Blueworks Live to Visio®, der in folgendem Blog Artikel von Alexander Goldnik beschrieben wird: „Best of both worlds in BPM – IBM Blueworks Live in the cloud and Microsoft Visio on the desktop„. Da es bereits viele Unternehmen gibt, die in der Vergangenheit Visio eingesetzt haben, könnte dies damit für diese ein interessanter Einstieg in den Umstieg auf Blueworks Live sein.

Unabhängig von all dem bietet jedoch das April/Mai Release von Blueworks Live einige interessante neue Features, die es lohnt näher zu betrachten. Die wichtigsten nachfolgend kurz vorgestellt:

  1. Decision Discovery Module um operationale Geschäftsregeln und Entscheidungsprozesse zu dokumentieren sowie sie den Geschäftsprozessen zuzuordnen.
  2. Nummerierung der Elemente, was ein Review erleichtert (endlich).
  3. Integrierte Supportmöglichkeiten
  4. IBM Absichtserklärung, das Datacenter für Blueworks Live in Deutschland in Ehningen zu betreiben. Die Sorge um Patriot-Act Daten-Durchgriffs-Szenarien wird entkräftet.

Decision Discovery Module

Decisions sind nun vollwertige Artefakte in Blueworks Live und können eingebunden, archiviert  versioniert, exportiert, gedruckt und eigenständig erstellt werden. Decisions können als Diagramm dargestellt und editiert werden.

blog_bl_2

Weiterhin unterstützt Blueworks Live nun auch die von der OMG als RFP herausgegebene Spezifikation 1.0 der Decision Model and Notation (DMN). Hier werden Decisions beginnend mit dem Root-Element top-down modelliert und so weiter detailliert und aufgesplittet. Auch können Details wie Business Owners, Experts, Key Performance Indicators oder Policies und Attachments hinterlegt werden.

Ein einfaches Decision Diagramm könnte so aussehen: decision_table

Activity Numbering

Die zuschaltbare Nummerierung aller Elemente im Process Diagramm und der Discovery Map erleichtert die Offline Diskussion und Dokumentation dieser ungemein:

blog_bl_1

Weitere Details im Video zum Release: