Business Monitoring ist nur etwas für DAX-Konzerne? Für BAM (Business Activity Monitoring) sind hohe Investitionen in Infrastruktur, Software und Personal notwendig? Wäre es da nicht einfacher eine Lösung flexibel als Service (SaaS) zu buchen?

Oder benötigen Sie in einem ersten Schritt BAM als leichtgewichtige Ergänzung zu Ihrem bereits bestehenden BPM? Ist eine Integration in Social Media notwendig, sollen Facebook, Xing und Co angebunden werden, haben Sie unterschiedliche Geräte und Systeme im Einsatz, die Events generieren?

BAM as a Service

Dann haben wir eine Möglichkeit für Sie: „BAM as a Service – Business Activity Monitoring in der Cloud“. Wir haben einen flexiblen und skalierbaren Ansatz für Ihr Monitoring gefunden, ohne auf bewährte Standards und Sicherheitsmechanismen zu verzichten. Einerseits werden IBM-Standards (IBM Business Monitor, WebSphere Application Server, etc.) eingesetzt, auf der anderen Seite haben wir die Infrastruktur in einer Cloud bereitgestellt und um Features erweitert. Dies sind der Event Wrapper, der alle eingehenden Events auf ein einheitliches Format umwandelt, zusätzliche Eingänge in den Monitor (Email, WebService, Zapier, etc.) und ein generisches Basis Monitor Modell, das auf die jeweilige Kundensituation angepasst werden kann.

Unter dem Motto Any Device, Any Event >> One Monitor >> Multiple Dashboards / KPI-Cockpits können wir Ihnen damit eine Plattform zur Verfügung stellen, die die oben genannten Anforderungen erfüllen kann.

SaaS_Monitoring_Architektur

Typische Features

Folgende Features sind standardmäßig in einem solchen Paket enthalten:

  • Administratoren können Spaces, Seiten und Einstellungen verwalten, exportieren und importieren. Bearbeitung der Seite hinsichtlich Layout, Hinzufügen und Löschen von Widgets.
  • KPIs als Tabellendarstellung mit Status, Ziel aktuellem Wert in Einordnung des Wertes im vorab definierten Bereich. Bearbeitung der KPI Einstellung direkt im Widget. Anzeige von Verlauf und Vorhersage möglich.
  • KPIs als Tachodarstellung, etc. on-the-fly möglich. Eigene KPIs erstellen, bearbeiten und freigeben.
  • Dynamische Ansichten mit Drilldown und –up
  • Anzeige und Bearbeitung von Alerts. Weiterleitung, Kommentierung, Priorisierung und Statusänderungen von Alerts.
  • Unterschiedlichste Sichten auf alle Instanzen und Details (Status, Zeitpunkte,  Events, etc.) mit Exportmöglichkeit
  • Einfache eigene Berichte erstellen und bearbeiten oder die erweiterte Funktionalitäten des Cognos Plug-Ins nutzen.
  • Voll integrierte Version von Cognos Business Intelligence Server 10 für Analyse und Berichterstellung

Einsatzszenarien

Nutzen Sie BAM in Ihrem Unternehmen für verschiedene Zwecke:

>> Business Intelligence (BI) Erkenntnisse über Dimensionsanalyse und Berichterstellung liefern
>> Verarbeitungsfehler erkennen und entsprechende Benachrichtigungen ausgeben, so dass die Fehler überprüft und analysiert werden können
>> Verknüpfung von BAM mit anderer BPM-Software, um Prozesse zu beschleunigen und die geschäftliche Innovation voranzutreiben.
>> Enterprise Mobilität ermöglicht Ansichten von KPIs, Messwerten und Alerts in Echtzeit über Webschnittstellen, mobile Geräte und unternehmensweite Portale.

Die von uns vorgeschlagene Lösung ist hinsichtlich Logistik-Anwendungen optimiert, aber der Einsatz für viele Branchen und Bereiche ist möglich.

SaaS_Monitoring_BAM_Modell

Etwas Hintergrund zu BPM Monitoring bzw. BAM

 

Business Activity Monitoring (BAM) im Allgemeinen und Begriffsdefinitionen

Als Business Activity Monitoring wird das Messen der betrieblichen Leistung, das Überwachen von Prozessen in Echtzeit, sowie das Generieren von Berichten zur Prozessoptimierung bezeichnet. Business Monitoring liefert Informationen, die Ihnen das Erkennen geschäftlicher Probleme, die Korrektur von Ausnahmebedingungen und Änderungen an Prozessen erleichtern. Sie können so die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens durch eine erhöhte Prozesseffektivität steigern. Ziel des Business Activity Monitoring ist es zu gewährleisten, dass Sie Ihre Kosten-, Gewinn- oder Kundenzufriedenheitsziele erreichen oder in einem frühen Stadium benachrichtigt werden, dass diese Ziele gefährdet sind. Erst durch BAM ist es möglich die notwendige Transparenz für Prozessoptimierungen oder Benchmarks zu erlangen

Monitordetailmodell und Monitorkontexte

Das Monitordetailmodell enthält Definitionen von Monitoringkontexten. Der Business Monitor erstellt für jede Instanz der entsprechenden beobachteten Entität eine andere Instanz einer Monitoring-Kontextdefinition. Um beispielsweise ein Netz aus Fahrzeugen zu überwachen, erstellen Sie eine Monitoring-Kontextdefinition für Fahrzeugentitäten, die so oft instanziiert wird, wie es der Anzahl der zu überwachenden Fahrzeuge entspricht. Die daraus resultierenden Monitoring-Kontexte (die Instanzen) entsprechen den beobachteten Fahrzeugen eins zu eins.

Folglich sollte jeder Monitoring-Kontext einen Schlüssel enthalten, der die Beziehung zu der entsprechenden Instanz herstellt. In dem Beispiel mit den Fahrzeugen kann dies das Kennzeichen sein. Bei einer Prozessabwicklung kann dies die Prozessinstanz-ID sein, bei einem Einkaufsauftrag die Auftragsnummer und bei einem Artikel in einem Warenlager eine Artikelnummer. Schlüssel können auch aus mehreren Komponenten bestehen.

Ereignis und Monitorkontext

Ein Monitorkontext wird, in der Regel als Reaktion auf das erste eingehende Ereignis, das von der überwachten Entität stammt, initialisiert. Die Beendigung erfolgt, wenn die Monitoring-Kontextinstanz oder die Entität einen Endzustand erreicht hat. Manche Monitoring-Kontextinstanzen (z. B. bestimmte Instanzen, die ein Fahrzeug überwachen) werden möglicherweise niemals beendet. Monitoring-Kontexte können eine Hierarchie bilden. Wenn dann eine Monitoring-Kontextinstanz beendet wird, werden alle untergeordneten Kontexte ebenfalls beendet.

Dimensionsmodell und Würfel

Bei dem Dimensionsmodell handelt es sich um den Teil des Überwachungsmodells, der die Würfel für die Dimensionsanalysen enthält. Die Würfel hingegen enthalten Kennzahlen und Dimensionen. Definieren Sie ein Dimensionsmodell, wenn Sie die Verwendung von Cognos für die Dimensionsanalyse in den Dashboards planen und wenn Sie ein beträchtliches Datenvolumen haben. So können Sie die Antworten auf folgende Fragen in Echtzeit liefern:

Wie hoch ist der Gesamtumsatz für jedes Fahrzeug pro Standort?
Welche Routen eignen sich über einen längeren Zeitraum am besten?
Welches Fahrzeug erzielt die höchste Auslastung?

Visuelle Modelle

Jedes visuelle Modell enthält einen Verweis auf ein SVG-Diagramm (Scalable Vector Graphics), das in den Business Monitor Dashboards angezeigt werden kann. Hier kann jede einzelne Visualisierung eine Reihe von Aktionen enthalten, die beschreiben, auf welche Weise und zu welchem Zeitpunkt das Diagramm entsprechend den Werten der Messwerte und KPIs geändert wird. Im Beispiel der Fahrzeuge kann dies eine Landkarte mit den Fahrzeugen und Zuständen sein.

Haben Sie eine vergleichbare Aufgabenstellung? Interessiert Sie die genaue Lösung? Eine E-Mail an info@logicline.de genügt. Wollen Sie gleich loslegen? Wir können nach Bedarf einen Showcase freischalten, etwas Einblick erhalten Sie bereits mit dem QuickStart Guide.

Interesse an detaillierteren Information? Hier finden Sie ein Whitepaper!