IIoT: Bald Standard?

Das Internet of Things (IoT) steht mittlerweile bei vielen Unternehmen auf der Agenda. Es verspricht vor allem für OEMs viele Vorteile und Chancen und kann sogar die Grundlage für neue Geschäftsmodelle sein. Eine Vielzahl an Unternehmen beschäftigt sich bereits seit geraumer Zeit tiefgründig mit diesem Thema – die Offenheit ist vorhanden. Jedoch erfordert die Umsetzung eine langfristige Strategie, um flexibel auf Veränderungen zu reagieren und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Lösungen finden und Synergieeffekte nutzen

Die Frage, die sich die meisten Unternehmen stellen sollten, ist wie man eine für Unternehmen und Kunden beidseitig nutzenbringende Lösung entwickelt. Der Blick auf interne Problemstellungen und Pain-Points des eigenen Unternehmens langt für eine langfristige IoT-Strategie nicht aus. Kundenprobleme zu analysieren und Lösungen zu entwickeln, die für diese bestehenden Kundenprobleme Abhilfe schaffen,  sollte hierbei der erste Schritt sein. Unternehmen sollten sich darauffolgend bewusst werden durch welche IoT-Services bzw. -Produkte sie den Kunden Mehrwert bieten können.

Plattform – und Cloud-unabhängige Lösungen

Die Digitalisierung bringt schnellen Wandel und kontinuierliche Transformation mit sich. Dafür müssen Unternehmen gewappnet sein. IoT-Lösungen sollten langfristig ausgelegt sein und auf externe Veränderungen schnell „reagieren können“. OEMs sollten diese Veränderungen bewusst einplanen und die technische Infrastruktur darauf ausrichten. Plattform- und Cloud-unabhängige Lösungen eignen sich dafür besonders gut.

Übergreifende Datenvernetzung schürt IoT-Potentiale

Erfahren Sie mehr dazu in unserem kostenlosen Whitepaper! Anhand eines Praxisbeispiels veranschaulichen wir was Sie für eine langfristige IoT-Strategie beachten müssen. Holen Sie sich Inspiration durch ein sogenanntes „Baukastensystem“, mit welchem Maschinenbauer flexible und passgenaue IoT-Angebote entwickeln können.

Hier geht’s zum Whitepaper